Thomas Clemens - Schauspieler

Thomas Clemens - Lilie2A PR

Foto: Lukas Rotter
Schauspiel-Agentur: Crush

2020 ist Thomas Clemens unter der Regie von Andreas Resch in dessen Kinodebüt, dem Psychodrama MARLENE, in der männlichen Hauptrolle an der Seite von Cordula Zielonka zu sehen. Der Film hat bei den Hofer Filmtagen seine Deutschlandpremiere gefeiert. 

Der österreichische Schauspieler Thomas Clemens wuchs zweisprachig mit Deutsch und Französisch in Wien auf. Im Alter von 18 Jahren begann er, fasziniert vom modernen Theater, das Claus Peymann an das Burgtheater brachte, sein Schauspielstudium am berühmten Max Reinhardt-Seminar in Wien und studierte direkt im Anschluss für ein weiteres Jahr in Paris am renommierten Conservatoire National Supérieur d’Art Dramatique. Schon während seines Studiums hatte er Gelegenheit an der Studiobühne des Max-Reinhardt-Seminars mit Heiner Müller zusammen zu arbeiten und erhielt erste Engagements am Burgtheater. Sein erstes Festengagement hatte Clemens im Theater Aachen, wo er von 1992 bis 1995 zum Ensemble gehörte. Von 1996 bis 1999 wurde er – unter anderem unter Claus Peymann – festes Ensemblemitglied des Wiener Burgtheaters. Bereits während seiner Zeit an der Burg lockte ihn der ORF für die französisch-österreichische Koproduktion Sans cérémonie, (Regie Michel Lang), in der er mit Charles Aznavour spielte vor die Kamera. Es folgten Rollen in zahlreichen Krimi-Reihen des deutschsprachigen Fernsehens, wie z.B. Tatort, Rosa Roth, SOKO Kitzbühel oder SOKO Wien. 2005 wurde aus einer Gastrolle eine durchgehende Serienrolle, die er bis heute spielt: Seitdem gehört er als Gerichtsmediziner Dr. Philip Kraft zur ZDF-Krimiserie SOKO Köln. In den letzten Jahren war er des Weiteren in Gastauftritten in der ARD-Serie „Falk“ an der Seite von Fritz Karl sowie in der ZDF-Reihe „Die Chefin“, im „Tatort Köln – Der Tod der Anderen“ (2019, Regie: Torsten C. Fischer), der Serie „M – Ein Stadt sucht einen Mörder“ (2018, Regie: David Schalko) und unter der Regie von Dominic Müller in „Wilsberg – Ins Gesicht geschrieben“ (2018) zu sehen.

Im Kino trat in er in kleinen Rollen 2013 in DIE MAMBA von Ali Samadi Ahadi wie 2017 in MEINE TEUFLISCH GUTE FREUNDIN von Marco Petri in Erscheinung, bevor Andreas Resch ihn im Winter 2017 für die Rolle des schwer durchschaubaren und gestörten Nachbarn Flo in seinem Debütfilm MARLENE besetzte. Darüber hinaus spielte er in verschiedenen Kurzfilmen, wie z.B. 2014 in „Au Souvenir d’une Lune“ von Guillaume Caramelle, in dem er die Gelegenheit hatte auf Französisch zu spielen, oder 2015 in dem beim Max Ophüls Festival und der Diagonale präsentierten „Boat People“ von Paul Meschùh.

Thomas Clemens, der mit seinem Beruf in die Fußstapfen seines Vater getreten ist, hat die Schauspielerei immer als „normalen“ Beruf kennengelernt und setzt sich neben seiner schauspielerischen Arbeit als Vorstand des Verbands der Österreichischen FilmschauspielerInnen für die beruflichen Interessen der Kolleg*innen in Österreich ein.

Clemens lebt mit seiner Familie in Wien. Aus seinen regelmäßigen Aufenthalten in Köln hervorgegangen engagiert er sich in Form einer Patenschaft für die Leverkusener Theodor-Wuppermann-Schule im Rahmen der Initiative „Schule gegen Rassismus“ und für das Projekt Run for Colours der Kölner Aidshilfe. In drehfreien Phasen und auf seinen Reisen lebt er seine Neugier für wirtschaftliche Zusammenhänge als Lesergutachter von Börsenberichten aus.

 

Weitere Links: Verband der Österreichischen FilmschauspielerInnen (VÖFS)