Zum Inhalt springen

Lena Urzendowsky - schauspielerin

Schauspiel-Agentur: Anna Sagalovskaya, Birnbaum & Frame

Lena Urzendowsky, Jahrgang 2000, blickt bereits auf ein beeindruckendes künstlerisches Schaffen als Darstellerin. Wer das Vergnügen hatte, sie in der weiblichen Hauptrolle in Leonie Krippendorffs KOKON, der im Rahmen der Berlinale 2020 seine Weltpremiere feierte, auf der großen Leinwand zu sehen, freut sich seitdem auf jeden weiteren Schritt. Der Film galt international als Festivalliebling, nicht zuletzt dank der verzaubernden schauspielerischen Leistung von Lena Urzendowsky, die neben Regisseurin Leonie Krippendorf im April 2021 mit dem Bayerischen Filmpreis sowie für ihre darstellerische Leistung mit dem international renommierten Iris Prize und beim Santo Domingo OutFest ausgezeichnet wurde.

Bereits in Kinderschuhen zog es Lena Urzendowsky auf die Bühne. Beeindruckt vom Besuch eines Kindermusicals im Berliner Friedrichstadtpalast nahm sie bis zu ihrem 12. Lebensjahr jedes Wochenende an den Proben der Stagefactory, einer Freizeitschule für Theater und Musical teil, und trat im Zuge dessen jedes Jahr in einem Bühnenstück inszeniert für die Urania in Berlin auf. 2012 übernahm sie die Hauptrolle in dem Musical „Das verbotene Lied“ in den Berliner Wühlmäusen. 

Wenig später, im Jahre 2014, gab sie ihr Filmdebüt als Räubertochter in der Märchenverfilmung „Die Schneekönigin“ (Regie: Karola Hattop), einer Nebenrolle. 2015 folgte ihre erste Fernseh-Hauptrolle in „Das weiße Kaninchen“ an der Seite von Devid Striesow. Für diese Rolle wurde sie mit dem Grimme Preis, dem Sonderpreis des Günter Rohrbach Film Preises, dem Günter-Strack-Fernsehpreis sowie einer Nominierung für den New Faces Award ausgezeichnet. Für einen neuerlichen Preisregen sorgte ihr Auftritt 2018 an der Seite von Hannelore Elsner und Thomas Schmauser in dem Biopic über den Modemacher Rudolph Moshammer „Der große Rudolph“ unter der Regie von Alexander Adolph. Sie wurde für ihre darstellerische Leistung der Verwandlung von einer anfänglich schüchternen, später eigenständigen und stolzen junge Frau mit dem Hessischen Filmpreis, dem Förderpreis des Deutschen Fernsehpreises, dem Deutschen Schauspielpreis in der Kategorie Nachwuchs sowie dem Preis der Deutschen Akademie für Fernsehen als Beste Nebendarstellerin geehrt.

Lena Urzendowsky wechselt mittlerweile gekonnt zwischen Kino-, TV- und Serien-Auftritten. Sie spielte im „Tatort: Leonessa“ von Connie Walther, desweiteren in zwei internationalen Serien, der gefeierten Serie „Dark“ von Jantje Friese und Baran Bo Odar wie auch der Thriller-Serie „The Defeated“ (Regie: Mans Marlind, Björn Stein). Seit der zweiten Staffel gehört sie ebenfalls zum charmant-kriminellen Ensemble der Netflix-Serie „How to sell drugs online (fast)“, in der sie die Hackerin Kira spielt. In dem Remake des 80er-Jahre Kinohits WIR KINDER VOM BAHNHOF ZOO als Serie für Amazon unter der Regie von Philipp Kadelbach wurde sie von Publikum und Presse hochgelobt. Darüber hinaus konnte das Fernsehpublikum Lena Urzendowsky 2021 in dem „Tatort: Luna frisst oder stirbt“ sehen. Ebenfalls 2021 unternahm Urzendowsky zwei Ausflüge in die Welt der Hörbücher für „Blackbird“ nach dem Roman von Matthias Brandt und als eine der Hauptfiguren in der Komödie „Die Wut-Life-Balance“.

Auf ihre Kino-Veröffentlichung warten gleich drei Filme mit Lena Urzendowsky: So spielte sie in Oliver Krachts bei den Hofer Filmtagen 2021 mit gleich drei Preisen ausgezeichneten Abschlussfilm TRÜMMERMÄDCHEN eine junge Frau, die unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg das Verführen von Männern erlernt. In ZWISCHEN UNS unter der Regie von Max Fey, der ebenfalls in Hof seine Weltpremiere feierte, schlüpfte sie an der Seite von Liv Lisa Fries in die Figur einer Einzelfallhelferin für einen autistischen Jungen. Und in der von Zeichentrick-Elementen geprägten Komödie SWEET DISASTER spielt sie die Erfinderin Yolanda an der Seite von Friederike Kemptner und Florian Lukas.

Zuletzt stand Lena Urzendowsky erneut in einer Ensemble-Hauptrolle für die von der Neuen Super für Amazon Prime produzierten sechsteiligen Serie „Luden“ unter der Regie von Laura Lackmann und Stefan Lukacs vor der Kamera. In der im St. Pauli der 80er Jahre angesiedelten Serie stellt sie an der Seite von Aaron Hilmer und Jeannette Hain eine junge Sängerin dar. Auch ihrer Liebe zum Kino blieb sie 2021 treu: In der Romanadaption JENSEITS DER BLAUEN GRENZE übernahm sie die Rolle einer Leistungsschwimmerin in der DDR und in der Dramödie FRANKY FIVE STAR spielt sie eine junge Frau mit fünf Persönlichkeiten.

2018 legte sie ein bilinguales deutsch-französisches Abitur ab und, sofern es ihre Engagements zulassen, studiert sie Philosophie an der Humboldt Universität in Berlin. Lena Urzendowsky setzt sich für die politischen Ziele der Fridays for Future-Bewegung und Leave no one behind ein.