Zum Inhalt springen
Willi und die Wunderkröte - Szenenbild
 
 
 
 
 
 
 
Art der Betreuung: 
PR-Betreuung der Dreharbeiten
Regie: Markus Dietrich
Verleih: Majestic Filmverleih
Produktionsfirma: Filmtank, Interactive Media Foundation
Kinostart: 12. Mai 2022
Mitwirkende: Willi Weitzel, Ellis Drews, Suzanne von Borsody, Miriam Stein, Ferdinand Dörfler, Sönke Möhring, Lupo Grujcic, Annika Preil u.a.

WILLI UND DIE WUNDERKRÖTE

Jedes Kind kennt Willi Weitzel, Reporter, Moderator, Welterforscher und Abenteurer. Seit 2001 moderierte er die Wissens-Sendung „Willi wills wissen“ für den Bayerischen Rundfunk und KiKA, für die er in der ganzen Welt unterwegs war und unter anderem mit dem Bayerischen Fernsehpreis und dem Adolf Grimme-Preis ausgezeichnet wurde. 2009 folgte sein erster Kinofilm WILLI UND DIE WUNDER DIESER WELT, der rund 450.000 Besucher begeisterte, sowie weitere TV-Sendungen und Bühnenshows, die seit Jahren ein Dauerbrenner sind.

Mit WILLI UND DIE WUNDERKRÖTE unter der Regie von Markus Dietrich (INVISIBLE SUE, SPUTNIK) enstand sein zweiter Kinofilm, der Willis Abenteuer in fernen Welten mit einer Spielhandlung verbindet. Am Beispiel der vom Aussterben bedrohten Amphibien will Willi den Kinobesuchern die großen Zusammenhänge um Naturschutz, Nachhaltigkeit und gemeinschaftliches Handeln erfahrbar machen.

Kurzinhalt:
Willi hat schon viele Reisen unternommen, aber wohl kaum eine mit einem so schillernden Ziel wie bei dieser: Er will eintauchen in die vielgestaltige, farbige und faszinierende Welt der Amphibien, eine Welt, in der es Frösche gibt, die knallbunt oder durchsichtig sind, solche, die fliegen können, ihren Artgenossen Winkzeichen geben, ihre Jungen im Maul großziehen, oder selbst die Sonnencreme produzieren, mit der sie sich dann ein-reiben.

Angestiftet haben ihn zu dieser Reise die 11-jährige Luna und deren Oma, eine geheimnisvolle alte Dame und Amphibienforscherin. In deren mit alten Folianten und ausgestopften Tieren vollgestelltem Büro im Naturkundemuseum hat er auch von der Wunderkröte „Bufo Magicus“ gelesen, die uralt und weise ist, ein Tier, das Lunas Oma irgendwie ähnlich sieht.

Während Willi unterwegs ist, spielt sich im Dorf, in dem die beiden leben, ein Drama ab: der Huber-Bauer hat den kleinen Teich, in dem Luna ein Froschbiotop aufgebaut hat, einfach zugeschüttet. Die Frösche konnte Luna retten, aber nun weiß sie nicht, wohin mit ihnen. Luna und Willi fassen den Plan, die Dorfgemeinschaft davon zu überzeugen, dass die Frösche ein Zuhause brauchen. Willis Forschungsreise bekommt nun eine ganz neue Dringlichkeit: mit seinen Bildern und Geschichten soll er Luna helfen, die Menschen vom Wert der kleinen Tiere zu überzeugen, die weltweit um ihr Überleben kämpfen.